Südwestpresse - Alb-Bote - vom 23. 03. 2018

Reutlinger Generalanzeiger vom 26. 03. 2018 (Auszug) 

 

 

Reutlinger Generalanzeiger vom 02. 08. 2017

 

 

Reutlingen Ausstellung - Karl Striebel und Patrice Bérard zeigen Landschaftsmalerei und Aktskulpturen in der Pupille

 

Adam, Eva und der Garten in der Pupille

 

VON CORNELIUS VOLLMER

 

REUTLINGEN. Landschaft und Mensch, Empfindungen beim Anblick der pflanzlichen und das sensible Erkunden der menschlichen Natur: Zwei klassische Motive der Kunstgeschichte und ihre Verarbeitung zeigt aktuell unter dem Motto »Pinsel und Kettensäge. Bilder und Skulpturen. Karl Striebel und Patrice Bérard« die Produzentengalerie Pupille.

 

 

 

 

 

Für seine Landschafts- und Gartenmotive hat sich Striebel von der Schwäbischen Alb und dem Botanischen Garten in Tübingen inspirieren lassen. Seine Bilder wirken aus der Distanz. Erst dann eröffnen sie dem Betrachter ihre wahre Ästhetik, indem sie ebenso Gegenständlichkeit wie räumliche Tiefe gewinnen.

In seinen vorwiegend von Grüntönen dominierten Gemälden verwendet er immer wieder die Farbe Rot, die er zwar sparsam, dafür aber umso ins Auge springender einsetzt. Dadurch erreicht er nicht nur Tiefenstaffelung und Räumlichkeit, sondern auch eine gewisse Dynamik und Spannung. Mal lassen sich ganz gegenständlich Mohnblumen im Vordergrund ausmachen, mal meint man, rote Papageien in den Baumwipfeln sitzen zu sehen, mal ein Eichhörnchen, das gerade einen Stamm emporklettert.

 

I.                        Rätsel der roten Schleife

 

In dem zentral aufgehängten Bild »Garten 8«, das weniger an einen gepflegten Kultur- als vielmehr an einen wilderen Landschaftsgarten erinnert, ziert das Zentrum unvermittelt eine an einem geraden roten Band angebrachte rote Schleife. Zuerst ist man versucht, darin ein Ergebnis zu erkennen, wie es analog zum Fotografierverfahren mit langer Belichtungszeit entsteht, wodurch Striebel hier etwa die Flugbahn eines roten Vogels nachzeichnet. Sodann vermittelt es dank seiner Ähnlichkeit zu einem ausgeworfenen Lasso die Idee, es auch auf einer anderen Sinnebene verstehen zu können.

So könnte Striebel, der als Künstler außerhalb des Bildes steht (das »Lassoende« verläuft ebenfalls zum Rand), durch diesen Kunstgriff zum Ausdruck gebracht haben, wie er die einzigartige Atmosphäre sowie seine in diesem Moment beim Anblick der Landschaft empfundenen Gefühle »eingefangen« hat.

Die bei Striebel fehlenden menschlichen Figuren finden sich durchgängig in den Skulpturen Bérards, die er meist spontan und ohne vorherige Skizze mit verschieden großen Kettensägen aus seinem Werkstoff Holz herausgearbeitet hat.

Obwohl in der Ausstellung nicht unmittelbar aufeinander bezogen (doch durchaus angemessen das zentrale Gartenbild Striebels flankierend), kann kein Zweifel daran bestehen, dass die Figuren »Eva« und »Adam« kontextuell zueinander in Beziehung stehen und eine gemeinsame Betrachtung erfordern. Entgegen der Schöpfungserzählung (Gen 2), in der sich beide ihrer Nacktheit gewahr wurden, ihretwegen schämten und sich Schurze aus Feigenblättern flochten, um ihre Blöße zu bedecken, baut sich Bérards Eva selbstbewusst auf. Sie präsentiert stolz ihren nackten Körper samt Geschlecht, indem sie ihre linke Hand auf den Rücken legt und prononciert mit der erhobenen Rechten auf sich zeigt, ohne dabei ihren Körper zu bedecken.

Noch bevor Adam bemerkt, dass er selbst nackt ist - seine linke Hand hängt herab, ohne seine Scham zu bedecken -, erblickt er die Blöße seiner Frau und verhüllt mit seiner Rechten sein Gesicht. Einerseits angstvoll, andererseits fasziniert von dem Anblick, der sich ihm durch das eine, an der Hand vorbeispähende und auf Eva gerichtete Auge offenbart.

Das Gegenstück zu diesem makellosen Körper stellt die Arbeit »Aphrodite« dar. Verwirrt stellt man fest, dass Bérard die Göttin der Liebe und Schönheit mit ihren sowohl durch die raue Oberfläche als auch durch die entsprechende Maserung zum Ausdruck gebrachten Falten an Hals und Gesicht sowie ihren asymmetrischen Hängebrüsten als alte Frau gestaltet hat. Vergänglichkeit von Schönheit dürfte mithin die Kernaussage des Werkes bilden. Selbst die unsterbliche Schönheitsgöttin ist dem Zahn der Zeit ausgeliefert, wie mehr dagegen wir Menschen? Dennoch ist ihrem Gesicht und ihrem erhobenen Kopf ein gewisser Stolz nicht abzusprechen. Tragen also auch wir unsere Alterserscheinungen mit Würde. (GEA)

 

 

 

|                                                       

Wer in diese Räume in der Karlstraße kommt, dem steht der Sinn wohl recht wenig nach Kunst. Und doch können ihm in seiner Trauer vielleicht die Bilder von Karl Striebel einen Lichtblick und bestenfalls sogar etwas Trost geben.

Für den Künstler ist diese Ausstellung ein Novum: „Ein Bestattungsinstitut betritt man in der Regel niemals unbefangen. Deshalb war ich auch skeptisch, ob meine bunten Landschaften genau hier her passen“. Und tatsächlich vermitteln die farbenfrohen Bilder eine Ahnung von Hoffnung und Zuversicht, die Motive aus der näheren Umgebung von Münsingen und von der Schwäbischen Alb lassen das Gefühl von Heimat und Zugehörigkeit aufkommen. Wer hierher kommt, sucht und findet – so passt sich der Titel der Ausstellung „Suchen und Finden“ perfekt den Ausstellungsräumen an und beschreibt die Entstehung – von der Künstleridee bis zum fertigen Bild.

Denn Karl Striebels Malerei und Grafik basiert auf Fotografie, mit der er einen Landschaftsausschnitt festhält und die er schließlich spannungsreich malerisch umsetzt. Er sucht nach Motiv und Medium, nach Farbe und Format – und findet eine Möglichkeit, Stimmungen und Landschaften auf die Leinwand zu bannen. Nicht immer ist der erste auch gleich der richtige Weg: „Während meiner Arbeit suche und finde ich immer auch Unklarheiten, Unstimmigkeiten, falsche Farbsetzungen und Auswege. Manchmal gerate ich in eine Sackgasse und muss umkehren“. Nicht zuletzt geht es auch um das Finden des richtigen Zeitpunkts, an dem das Bild fertiggestellt ist, bevor die Landschaft „totgemalt“ und der Spannung und Spontaneität beraubt wird.

In Striebels Bilder finden sich Himmel, Wiesen, Bäume, Gebirge, Hochflächen und Wälder, verschiedene Farben übernehmen wechselnd die Dominanz. Manchmal werden auch leuchtende Kontraste reduziert eingesetzt, die dann zugleich pointiert aus dem Bildraum hervorbrechen.

Mit seiner Kunst lässt er die Jahreszeiten nachempfinden, er stellt Landschaften mal üppig blühend auf dem Höhepunkt ihrer Entfaltung und dann wieder bedürftig und verletzt dar. Doch er begnügt sich nicht mit nostalgischer Heimatverbundenheit, sondern nutzt die traditionsreiche Gattung der Landschaftsmalerei, um Phänomene der Gegenwart sowie rein künstlerische Fragestellungen malerisch zu erörtern. So sind in seinen Arbeiten keine illusionistisch wiedergegebene Landstriche zu sehen, die im Detail auf lokale Besonderheiten hinweisen.

Seine Malerei bewegt sich zwischen Figuration und Abstraktion, sie ist vielfach expressionistisch anmutend in gestischem Pinselstrich auf die Leinwand gebracht und vor allem in den zeichnerischen Arbeiten sehr frei gehalten. Der Betrachter sucht vergeblich eine romantisierende Seelenmalerei, die symbolisch oder motivisch auf bessere Zeiten verweist, er findet auch keine Figuren oder Staffagen, die ihm einerseits als stets willkommene Identifikationsfiguren dienen, andererseits die Szenerie anekdotisch beleben könnten. Das Medium der Zeichnung kommt per se der schnell hingeworfenen Idee, dem spontanen Gedanken durch die Unmittelbarkeit und Einfachheit der künstlerischen Technik entgegen. So sind lediglich eine Horizontlinie, eine Erdformation zu erkennen oder eine Komposition aus Form und Farbe.

Rund 30 Bilder sind in der abwechslungsreichen Ausstellung zu sehen, darunter auch großformatige Arbeiten, die eine Kombination aus grafischen Linien- und Strichelementen sowie malerisch modellierten Flächen – also eine kunstvolle Verbindung von Zeichnung und Malerei – aufweisen.

Striebel legt seinen Arbeiten zwar Landschaftseindrücke als Impulsgeber zugrunde, doch ihnen fehlt der unmittelbare Eindruck und das Nebensächliche. Neben klar zu definierenden Landschaften werden auch urbane Landschaften gezeigt, die teilweise auf Acrylglas gearbeitet sind und dabei auch fotografische Elemente in die Malerei einbeziehen.

Angelehnt an den außergewöhnlichen Ausstellungsort wird es auch eine außergewöhnliche Laudatio bei der Vernissage am Donnerstag, 9. Februar, 19 Uhr, geben. Karl Striebel ergreift als Künstler selbst das Wort und erzählt in Kurzfassung, wie er bei der Landschaftsmalerei vorgeht, was zu beachten ist und wie sich, wenn man diese von ihm angesprochenen Punkte beherzigt, ganz schnell eine Landschaft aufs Papier oder auf die Leinwand zaubern lässt.

Die Ausstellung im Bestattungsinstitut Michael Schwarz in der Karlstraße 22 ist bis zum 29. April zu sehen. Öffnungszeiten sind am Montag und Mittwoch von 16 bis 18.30 Uhr sowie Donnerstag und Samstag von 9 bis 11.30 Uhr.

              

Kunst unter dem Slogan "alle inklusive" Ausstellung wandert am 8. Juni nach Urach

Sechs Künstlerinnen und Künstler aus dem Kreis Reutlingen haben sich zusammengefunden, um durch die gemeinsame Präsentation ihrer Arbeiten unter dem Slogan "duichwir - alle inklusive" einen Beitrag zur Inklusion zu leisten.

SWP |

Sechs Künstlerinnen und Künstler aus dem Kreis Reutlingen haben sich zusammengefunden, um durch die gemeinsame Präsentation ihrer Arbeiten unter dem Slogan "duichwir - alle inklusive" einen Beitrag zur Inklusion zu leisten.

Die erste Etappe der Ausstellung war im März 2015 in der Kundenhalle der Kreissparkasse Reutlingen zu sehen. Mit der zweiten Etappe in Bad Urach findet die Wanderausstellung ihre Fortsetzung. Dort werden auf Grund der größeren Ausstellungsfläche weitere Arbeiten gezeigt. Zur Eröffnung am Montag, 8. Juni, 19 Uhr, im Stadtmuseum Klostermühle Bad Urach spricht Bürgermeister Elmar Rebmann. Enrico Urbanek, Intendant des Reutlinger Theaters "Die Tonne", umrahmt die Eröffnung gemeinsam mit einem kleinen Ensemble und führt ein Interview mit zwei Künstlern der Ausstellung.

Folgende Künstler sind beteiligt: Renate Quast (Reutlingen), Erich Rosenberger (Reutlingen), Norman Seibold (Grafeneck), Birgit Sonnhof (Reutlingen), Karl Striebel (Münsingen) und Helm Zirkelbach (Kohlstetten). Gezeigt werden Malerei, Radierung und Fotografie.

Die Öffnungszeiten der Ausstellung: Dienstag, Mittwoch, Freitag und Samstag 14 bis 17 Uhr, Donnerstag bis 18 Uhr, Sonntag 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr.

Bericht im Reutlinger Generalanzeiger über die Ausstellung in der KSK Reutlingen "etwas bleibt" vom 10. 03. 2015


http://www.gea.de/nachrichten/kultur/gesichter+galaxien+farbstroeme+in+einer+ausstellung.4150300.htm


.......Bei Karl Striebel sieht man erst Ordnung, sieht strukturierte Landschaft. Doch binnen Sekunden löst sich das Raumkonstrukt vor dem Auge auf und man wird gewahr, dass man auf einen Flickenteppich von Farbflecken schaut. Während als gegenständliche Bezüge nur technische Apparaturen übrig bleiben, Masten, Stromkabel, die den Landschaftsraum ihrerseits zerschneiden und zerstören. Prägnant wird hier unser zwiespältiger Naturbezug eingefangen. ......

Bericht in den Reutlinger Nachrichten über die Ausstellung "etwas bleibt" vom 10.03.2015

http://www.swp.de/reutlingen/lokales/reutlingen/Wanderausstellung-im-Landkreis-etwas-bleibt;art5674,3093255



2014 Ausstellung im Kunstkeller "Bäumle" in Ehingen-Berg

 

Ausstellung: Werke von Karl Striebel und Johannes Walter in Berg

Karl Striebel aus Münsingen und Johannes Walter aus Munderkingen stellen von kommenden Sonntag an in der Galerie Kunstkeller in Berg Malerei und Skulpturen aus. Vernissage ist um 11 Uhr.

SWP | 0 Meinungen

 

Landschaftsmalerei, das Stadtleben auf Acrylglas und das Thema Mensch in seiner ganzen Vielfalt zeigt die Galerie Kunstkeller in Berg in ihrer neuen Ausstellung mit Werken des Münsinger Künstlers Karl Striebel und des Munderkinger Bildhauers Johannes Walter. Vernissage ist am Sonntag, 27. April, 11 Uhr.

Karl Striebels Ausbildung erfolgte auf dem zweiten Bildungsweg bei unterschiedlichen Dozenten im In- und Ausland, beispielsweise seit 1995 an der Europäischen Kunstakademie Pro Arte in Italien und bei Studienaufenthalten in Frankreich und Italien. Seit rund 20 Jahren ist er Dozent für Malerei an mehreren Volkshochschulen in der Region. Mit Ansichten der Alb-Hochfläche und des Alb-Biosphärengebietes - in der aktuellen Ausstellung vor allem Bäume und Wälder - reflektiert Striebel in seinen Arbeiten die traditionsreiche Gattung der Landschaftsmalerei. In der Nachfolge expressionistischer und informeller Malerei des 20. Jahrhunderts geht es dabei um einen zutiefst subjektiven Eindruck des visuell Erfahrenen. Ein schneller ungezwungener Pinselstrich dominiert die Bildflächen.

Daneben zeigt Striebel Arbeiten auf Acrylglas, die das Leben in der Stadt zum Thema haben. Hierbei kombiniert er die Stadtsituationen mit fremden Objekten und Figuren und lässt die scheinbar vertraute Umgebung fremdartig erscheinen.

Johannes Walter bezeichnet sich selbst als autodidaktischen Bildhauer. Er arbeitet seit etwa 25 Jahren in seinem Atelier in Munderkingen. Dort entstehen Skulpturen, Plastiken, Reliefs und Objekte aus Holz, Bronze, Metall, Ton, Papier und Gips. Er variiert das Thema "Mensch" in seiner weiblichen und männlichen Vielfalt, im Äußeren wie auch im Inneren. Sein Lieblingsmaterial ist Holz: "Linde, Birnbaum, Zwetschge, Eiche, Buche und Weide - jeder Baum ein Unikat, von den Jahren gezeichnet. Diese Vielfalt interessiert mich."

Mit Liebe zum Detail entsteht aus einem Holzstück eine Gestalt. Die Plastiken sprechen durch ihren Körper, erzählen eigene Geschichten, werden zu Persönlichkeiten, sagt Walter. Am liebsten schafft er seine Holzskulpturen in Handarbeit. Er benutzt äußerst selten Maschinen, sondern bevorzugt den direkten Kontakt mit dem Material.

Info Die Ausstellung geht bis 25. Mai und ist sonntags und am 1. Mai von 14 bis18 Uhr oder nach Vereinbarung geöffnet; www.heidimoll.de.



http://www.swp.de/ehingen/lokales/ehingen/Print-Kunstkeller-Skulptur-Keramik-Bilder-und-Skulpturen;art4295,2576245

 

2012 - Ausstellung im Rathaus Reutlingen

http://www.swp.de/reutlingen/lokales/reutlingen/Kuenstler-des-Berufsverbunds-VBKW-stellen-im-Rathaus-aus;art5674,1682136

2012 - Ausstellung "Alblandschaften" in der Galerie Frenzel, Göppingen

 

 

http://www.swp.de/goeppingen/lokales/goeppingen/NACHRICHTEN-vom-5-Juli;art5583,1529531

2012 - Ausstellung "Mensch - Natur" beim DRK Reutlingen

 

 

http://www.swp.de/reutlingen/lokales/reutlingen/Zerrinnende-Zeit;art5674,1627297

2012 - Ausstellung " zu dritt" in Blaubeuren

 

 

http://www.swp.de/ulm/lokales/alb_donau/NOTIZEN-vom-16-Februar-aus-Ehingen-und-Umgebung;art4299,1339036

2012 - Ausstellung "Spätzle in Magenta" im Kunstkeller, Ehingen-Berg

 

 

http://www.swp.de/ehingen/lokales/ehingen/Print-Spaetzle-Gaumenfreude-Kunstkeller-Essig-Lieblingsrezept-Vergreifen-Prominente-Kulinarisch-Kochbuch-Leinwand-Muensingen-Pfullingen-Berg-Westerheim-Spaetzle-in-Magenta;art4295,1304462

2011 - Ausstellung "Spätzle in Magenta" in der Stadtbücherei Pfullingen

 

http://www.swp.de/reutlingen/lokales/reutlingen/Wo-das-Curryhuhn-an-der-Wand-haengt;art5674,1213310

2011 - Ausstellung "Spätzle in Magenta" im Grünhaus der Albklinik Münsingen

 

http://www.swp.de/muensingen/lokales/muensingen/Malerei-als-Nahrung-fuer-die-Seele;art5701,1204723